Vertrag mit Olaf Strieb verlängert

Die Landesbühne Niedersachsen Nord und Intendant Olaf Strieb gehen gemeinsam in die Zukunft: Der Aufsichtsrat und die Verbandsversammlung des Zweckverbands haben in ihren jüngsten Sitzungen den Vertrag mit Olaf Strieb um weitere fünf Jahre verlängert. Damit wird Strieb bis 2028 für die künstlerische Gestaltung des Spielplans sowie für die Geschäftsführung der Gesellschaft verantwortlich zeichnen.

Diese personelle Entscheidung sei schon jetzt ein wichtiges Signal für das gesamte Team, ist sich Aufsichtsratsvorsitzender und Oberbürgermeister Carsten Feist sicher: „Das gibt den Mitarbeitenden Planungssicherheit sowie Verlässlichkeit und verspricht dem Publikum unterhaltsames Theater auf hohem künstlerischen Niveau.“

Olaf Strieb bekräftigt: „Das neuerlich in mich gesetzte Vertrauen freut mich über die Maßen und ist mehr als Motivation für die bevorstehenden Jahre. Ferner sehe ich durch meine Vertragsverlängerung auch die Anstrengungen aller Mitarbeitenden dieses Hauses gewürdigt, denn nur gemeinsam sind wir stark als große Theater-Familie und können unseren Landesbühnendampfer durch unruhige See hoffentlich bald wieder in sichere Gewässer steuern.“

Info:
Olaf Striebs Vertrag als Intendant läuft noch bis zum Ende der Spielzeit 2022/2023, die nun von den Gremien beschlossene Verlängerung wird bis zum Spielzeitende 2027/2028 gelten. Seit der Spielzeit 2013/2014 leitet der studierte Germanist und Theaterwissenschaftler die Geschicke des Hauses. Zuvor arbeitete Olaf Strieb bundesweit als freier Regisseur an unterschiedlichen Theatern – in Wilhelmshaven war er bereits von 2009 bis 2013 als Oberspielleiter tätig.

Menü