Schwarzhumorige Schicksalsgemeinschaft

Die junge Autorin Svenja Viola Bungarten (*1992) befragt in ihrem Debütstück TOT SIND WIR NICHT in aberwitzigen Dialogen den Umgang mit dem Tod in einer Gesellschaft, die sich unsterblich wähnt. Ein tragikomisches Aufbegehren gegen das Altern, die Armut und die eigene Endlichkeit.

Einblicke: Das digitale Premiereninterview und die dramaturgische Einführung.

Termine im Stadttheater Wilhelmshaven
Mittwoch, 08. Dezember, 20 Uhr (zum vorletzten Mal, Tickets)
Dienstag, 21. Dezember, 20 Uhr (zum letzten Mal, Tickets)

Pressestimmen:
„das 90-minütige Stück, in dem sich eigentlich alles um den Tod dreht, sprüht vor Lebendigkeit, fesselt mit seinem Aberwitz und dem hier und dort regelrecht triefenden schwarzen Humor.“ „Hier haben Maximilian J. Schuster als Regisseur, die Dramaturgin Lorena Biemann und die Bühnen- und Kostümbildnerin Cornelia Brey als perfekt kooperierendes Team hervorragende Arbeit geleistet und gemeinsam mit den Darstellern „Tot sind wir nicht“ als eben das präsentiert, was es tatsächlich ist: Ein wunderbares Theaterglanzstück, in dem die Sätze und Ereignisse hin- und herswitchen und die Sprache und das mimisch und gestisch sehr sorgsam gestaltete Spiel eine pure Freude ist.“
„Phantastische Landesbühnen-Inszenierung“

Wilhelmshavener Zeitung

„Dodenhoff und Hellmann zanken sich und lieben sich so köstlich (…), dass man sich an diesem Duo kaum sattsehen kann.“
Jeversches Wochenblatt

„TOT SIND WIR NICHT (…) ist trotz des schweren Themas unglaublich leicht und unterhaltsam. Das liegt zum einen an den kurzweiligen und dabei trotzdem tiefen Dialogen, aber natürlich auch an der Inszenierung von Maximilian J. Schuster und an den großartigen schauspielerischen Leistungen (…). Dazu kommt ein cleveres, aber nicht zu verspieltes Bühnenbild (…). Das alles zusammen, das ergibt einen wirklich guten Theaterabend (…).“
Radio Jade

Menü