Aktuelle Infos:

Service-Center erneut in der NordseePassage

Nach dem großen Zuspruch im Herbst zieht das Service-Center für fünf Wochen am Vormittag wieder in das Einkaufscenter: Kund*innen und Interessierte können sich ab sofort bis Samstag, 15. Februar, von 10 bis 14 Uhr im ehemaligen Blumengeschäft in der NordseePassage (gegenüber Buchhandlung Ludwig) beraten lassen, Tickets erwerben und das gesamte Angebot des Service-Centers wahrnehmen.

Neben der Präsenz von täglich 10 bis 14 Uhr in der NordseePassage ist das Service-Center von 15 bis 18 Uhr wie gewohnt im Stadttheater Wilhelmshaven geöffnet und auch telefonisch erreichbar. Samstags ist das Service-Center nur in der NordseePassage geöffnet, sonntags geschlossen.

Brechts MUTTER COURAGE

Ganz Europa ist verwüstet. Dreißigjähriger Krieg. Doch die Marketenderin Anna Fierling – genannt Mutter Courage – zieht unbeirrt mit ihrer Handelsware den Armeen hinterher – und fürchtet nichts mehr als den Frieden und den Verlust ihrer Gewinnchancen. Dabei verliert sie alles, was sie hat…

Mit MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER steht seit vielen Jahren wieder ein Drama von Bertolt Brecht auf dem Spielplan der Landesbühne! Regie führt Oberspielleiter Sascha Bunge.

Termine im Stadttheater Wilhelmshaven
Sa., 25/01/2020, 20.00 Uhr (Premiere)
Di., 11/02/2020, 20.00 Uhr
Mo., 17/02/2020, 20.00 Uhr
Mi., 26/02/2020, 20.00 Uhr
So., 01/03/2020, 15.30 Uhr (zum vorletzten Mal)
Fr., 03/04/2020, 20.00 Uhr (zum letzten Mal)

Wa(s) wi(r) si(nd)

SCHÖNE NEUE WELT AUF DEM WUNDERSAMEN PLANETEN WAWISI (10+) ist ein neues Format der Julabü, ein Zukunftsprojekt für Kinder und Jugendliche, die nicht nur bei den Aufführungen, sondern schon jetzt bei der Erarbeitung des WUNDERSAMEN PLANETEN mitbestimmen und mitwirken: Im Zentrum steht die Frage, wie die Kinder von heute morgen leben wollen. Sie bekommen eine Stimme, werden gehört, gestalten Visionen.

Ein künstlerisches Team der Julabü reist zusammen mit den Paradeiser Productions durch das Spielgebiet, ist unterwegs in der Stadt und auf dem Land, trifft Schulklassen und Jugendgruppen und fragt: Wie sähe ein Planet aus, auf dem ihr gerne leben würdet?

Termine im TheOs Wilhelmshaven
Fr., 24/01/2020, 10.30 Uhr (Schulpremiere, ausverkauft)
So., 26/01/2020, 18.00 Uhr (öffentliche Premiere)
So., 09/02/2020, 18.00 Uhr
So., 23/02/2020, 18.00 Uhr

Krimi-Klassiker von Agatha Christie

Zur kalten Jahreszeit kommt der Krimi-Klassiker DIE MAUSEFALLE von Agatha Christie auf die Bühne. Während in Wilhelmshaven die Nebelschwaden durch die Stadt ziehen und in der MAUSEFALLE der Schneesturm tobt, laden wir Sie ein, mit uns auf Mörderjagd zu gehen!

Termine im Stadttheater Wilhelmshaven
So., 02/02/2020, 15.30 Uhr (Restkarten)
Fr., 07/02/2020, 20.00 Uhr (zum vorletzten Mal, Restkarten)
Mo., 30/03/2020, 20.00 Uhr (NEU! Zusatzvorstellung wg. großer Nachfrage)

Pressestimmen:
„eine flotte temporeiche Inszenierung“, „immer wieder urkomisch“
„Nicht nur das Was, also der Stoff, hat es in sich, auch das Wie – sprich: Christies herrliche Dialoge – sind ein Fest für Darsteller und Publikum.“

„Das Timing der Sekundenbruchteile ist perfekt, selbst der kürzeste hingeworfene Blick sitzt und damit auch jede Pointe.“
Jeversches Wochenblatt

„Das Theaterstück (…) lebt von seiner Unterhaltsamkeit, seinem Witz und den schnellen Dialogen. Vor allem aber ist es der bunt zusammengewürfelte Strauß an eigenartigen Charakteren, die in einem geschlossenen Raum zwangsläufig miteinander umgehen müssen (…). Und das wiederum ist eine Leistung aller hervorragenden Schauspieler, die den sonderbaren Charakteren Leben einhauchen.“
Wilhelmshavener Zeitung

„voll Spannung und Humor“
Radio Jade

Radikale Weltbilder

Ewald Palmetshofer hat mit VOR SONNENAUFGANG eine spannende und zeitgemäße Bearbeitung von Gerhart Hauptmanns Klassiker geschaffen, die den gegenwärtigen Zustand unserer Gesellschaft in ihrer Zerrissenheit zeigt.

Termine im Stadttheater Wilhelmshaven
Mi., 29/01/2020, 20.00 Uhr
Fr., 21/02/2020, 20.00 Uhr (zum vorletzten Mal)
Sa., 14/03/2020, 20.00 Uhr (zum letzten Mal)

Pressestimmen:
„Intensive Momente einer Nicht-Entwicklung“
„Sobald sich in der Kommunikation eine Annäherung anbahnt, handelt die Gestik konträr. Ebenso funktioniert es umgekehrt: Bei körperlicher Nähe leiten die Gespräche sofort wieder eine Distanz ein. Dass dies in dieser Inszenierung mit fast wuchtiger Intensität funktioniert, ist der intensiven Regiearbeit ebenso zu verdanken wie der eindrucksvollen Leistung des Ensembles.“
Jeversches Wochenblatt

„Die große Sprachlosigkeit, die Pseudo-Kommunikation ist ein Kernthema, das durch Arnolds Inszenierung anschaulich wird: Die Figuren schauen sich nicht in die Augen, starren oft ins Leere. Alles ist verklemmt, erzwungen, anklagend. Da ist so viel Unausgesprochenes, wird so viel geredet, aber wenig wirklich gesagt. (…) Dieses Theaterstück sagt: So, wie ihr miteinander umgeht, seid ihr zum Scheitern verurteilt.
Dass das gelingt, ist den hervorragend spielenden Schauspielern zu verdanken. (…)
Bühne und Kostüme von Cornelia Brey – farblos und minimalistisch – transportieren den Grundtenor dieses Theaterabends. Das traurige Fazit, das Alfred Loth zieht, angesichts dessen, was er sieht: „Wir driften auseinander, die Menschen, alle.“ Und das, muss man sagen, trifft es ziemlich gut.“
Wilhelmshavener Zeitung

Letzte CABARET-Vorstellungen

Noch drei Mal heißt es „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ im Stadttheater Wilhelmshaven: Mit dem legendären Musical-Erfolg CABARET taucht die Landesbühne (Regie: Olaf Strieb) tief in den Sog der Goldenen Zwanziger ein und lädt mit weltbekannten Ohrwürmern wie „Willkommen“, „Money“ und „Life is a Cabaret“ in den Kit-Kat-Club ein.

Termine im Stadttheater Wilhelmshaven
Sa., 22/02/2020, 20.00 Uhr (Zusatzvorstellung, Restkarten)
Do., 26/03/2020, 20.00 Uhr (Zusatzvorstellung, letzte Gelegenheit!)

Pressestimmen:
„Beifallsstürme und Bravo-Rufe (…) für (…) eine geradezu rauschhafte Inszenierung.“
Wilhelmshavener Zeitung

„Das erste Stück der Saison im Stadttheater hat geknallt.“
Jeversches Wochenblatt

„Man weiß gar nicht, was man mehr loben soll an diesem unterhaltsamen und nachdenklich machenden Abend. Da ist der satte Klang der Band. Da sind die schmissig tanzenden Kit-Kat-Girls, die so herrlich die bestrapsten Beine schwingen.“
„Der Aufwand für diese Musical-Perle ist riesig. (…) Wahrlich, auf der (…) Wilhelmshavener Bühne stürzen wir geradezu ins brodelnde Berlin der 20er Jahre. Das Publikum klatschte sich die Hände wund (…)“
Nordwest Zeitung

„Der Landesbühne gelingt es (…) alle Erwartungen zu übertreffen. Für jeden Musicalbegeisterten der Region ist das Stück ein unbedingtes Must-See!“
Maybe Musical

„phänomenal“, „hervorragend“, „schillernd“
Radio Jade

Menschen und Götter im TheOs

Heinrich von Kleists 1806 entstandenes Lustspiel AMPHITRYON wirft Menschen und Götter in Vertrauens- und Identitätskrisen bei dem Versuch, zwischen Sein und Schein, Realität und Wahn zu unterscheiden.

Termine im TheOs Wilhelmshaven
Sa., 08/02/2020, 20.00 Uhr

Pressestimmen:
„Das Spiel der Götter wird in dieser lustvollen Inszenierung zu einem wahrhaft irdischen Vergnügen.“
„Ein bisschen Verwirrung darf schon sein. Nur, was passiert, wenn sonst niemand erkennt, wer man zu sein glaubt? Sosias, Amphitryon und Alkmene machen die schmerzliche Erfahrung, dass manchmal aus heiterem Himmel nichts mehr so ist, wie es scheint. Oberspielleiter Sascha Bunge verliert trotz aller Irrungen und Wirrungen niemals den roten Faden, der seine Regiekunst auszeichnet: Das Werk vor Augen, den Schauspieler führend und das Publikum immer im Sinn. Bravo!“
Wilhelmshavener Zeitung

„Premiere eines hinreißenden ‘Amphitryon’ – Großes Theater auf kleiner Bühne“
„Bunge hat als Regisseur alle Register gezogen, und die Darsteller haben sich mit sichtbarer Inbrunst und Spiellust den nicht unerheblichen Anforderungen hingegeben. Wie ein munteres, perfekt ineinandergreifendes Zahnwerk wirkt der Handlungsverlauf, und das Vergnügen, die Rollen ideal besetzt zu sehen, ist groß.“
Jeversches Wochenblatt

Mit spitzer Zunge, Humor und Zwischentönen

Erich Kästners erfolgreichster Roman ist eine brillante Satire auf die Gesellschaft der frühen 30er Jahre. Humorvoll-zynisch beschreibt er eine Welt, die knapp 100 Jahre alt ist, aber in Momentaufnahmen von merkwürdiger Aktualität zu sein scheint: FABIAN. DER GANG VOR DIE HUNDE.

Termine im Stadttheater Wilhelmshaven
Fr., 31/01/2020, 20.00 Uhr (zum vorletzten Mal)
Sa., 08/02/2020, 20.00 Uhr (zum letzten Mal)

Pressestimmen:
„großartig“, „Das Publikum erlebte einen Theaterabend, der unter die Haut ging.“
„Dass das Publikum sich mit dem Geschehen auf der Bühne identifizieren möchte ist eine Leistung der ausnahmslos hervorragenden Schauspieler, allen voran Robert Zimmermann – er ist wohl die Idealbesetzung für den vom Leben enttäuschten Fabian.“
Wilhelmshavener Zeitung

„glanzvolle Premiere“ mit „spannungsgeladener Handlung. Es geht tragisch zu und zugleich urkomisch – letztlich ein verdammt trauriges Stück, bei dem es viel zu lachen gab. Das ist kein Widerspruch, denn so ist es durchaus bei großem Theater, und das haben (Regisseur Tim) Egloff und das Ensemble auf eine unter die Haut gehende Weise bewiesen.“
„Robert Zimmermann zeigt sich in der Rolle des Fabian als perfekte Besetzung“
„Es wird getanzt, geliebt, erobert, es wird verlassen, es wird gescheitert.“ „Die Kreativität, Kästners literarische Erotikpassagen in visuelle Form zu bringen, gleicht Geniestreichen, die begeistern und amüsieren.“
Jeversches Wochenblatt

Französischer Boulevard mit Biss

Yasmina Rezas bitterböse Gesellschaftssatire DER GOTT DES GEMETZELS im TheOs Wilhelmshaven (Regie: Krystyn Tuschhoff)!

Termine im TheOs Wilhelmshaven
Mo., 27/01/2020, 20.00 Uhr (ausverkauft)
Sa., 22/02/2020, 20.00 Uhr

Pressestimmen:
„Schauspielteam sorgt für Explosivität“
„eine grandiose Premiere“
„meisterhaft“, „kurzweilig und unterhaltsam“
Wilhelmshavener Zeitung

„Zwei Paare reden über ein Problem ihrer Kinder, und schon gibt es die schönste Zimmerschlacht. Das unverwüstliche Stück begeisterte zum Saisonauftakt an der Landesbühne.“
„’Der Gott des Gemetzels’ ist im Theos reines, pures, wunderbares Schauspielertheater.“ „Und zwar begeisternd, schwungvoll, irgendwie neu.“
Nordwest Zeitung

„Die dünne Schicht an Anstand und zivilisierter Höflichkeit ist schnell runter. Man fällt übereinander und gegeneinander her. Herrlich, wie unhöflich man sein kann.“
„Das Ganze macht mächtig Spaß und bekommt gehörigen Beifall.“
Jeversches Wochenblatt

Parken am TheOs

Theaterbesucher können für 1 Euro 24 Stunden auf dem beschrankten Parkplatz direkt neben dem TheOs parken. Die Zufahrt erfolgt von der Weserstraße aus.

Menü